Anmerkungen zu Goethe und Schiller

- Goethe - der Lyriker.
- Für  Goethe ist die Welt eine einzige Schaubühne, auf der die Seelen der Menschen
  permanent  zwischen den Tiefen des Orkus und den Höhen des Olymp wandern und nur die
  durch Bildung edelsten sich letztendlich glücklich in Harmonie mit den Ursprung der Schöpfung
  vereinen
- Es gibt kein bedeutsames Werk Goethes ohne Goethe.
- Spätestens wenn man sich von Goethe verabschiedet sollte man Vorstellungen von einem
  Schöngeist haben.  

- Schiller - der historisierende Dramatiker.

- Schiller ist der betrachtende, analysierende Poet, Goethe der durchlebende.
- Schiller ist der Meister der Poesie und Gedankenlyrik, Goethe der Meister der Poesie
  und des durchlebten Freiglaubens.
- Wenn man mit Poesie seine Seele glatt bügeln wollte, wäre Schiller das Normal -,
  Goethe hingegen das Dampfbügeleisen.
- Schiller bleibt größtenteils bei den äußeren Grenzen des irdischen prosaischen Lebens
  stehen, seine Poesie ist transparent, seinen Gedankengängen ist leicht zu folgen,
  Goethe führt uns geistig in eine ander Welt, er ist Mystiker - geheimnisvoll und verschlungen
  ist seine Gedankenführung, rätselhaft und doch unendlich inhaltsreich.

- Schiller ist - Zeitbürger, Goethe - Visionär